Im Filet-o-Fish ist gar kein Fisch!

Ein Gerücht? Und ob! Genau deswegen wollen wir Euch heute mal zeigen, was in unserem Filet-o-Fish® so steckt:

Als erster fleischloser Burger wurde 1962 der Filet-o-Fish® in das Sortiment von McDonald‘s aufgenommen. Noch unter dem Namen Fisch Mäc wurde der Burger 1975 auch hierzulande fest in die deutsche Speisekarte integriert. Seither sind wir unserem Lieferanten Espersen treu geblieben und haben gemeinsam viel für den nachhaltigen Fischfang unternommen.

100% nachhaltiger Fischfang

Wir können Euch beruhigen – unsere Filet-o-Fish Patties werden aus Fisch hergestellt. Der Fisch für alle unsere Fisch-Patties stammt sogar aus 100 Prozent nachhaltigem Fischfang und trägt das Siegel des Marine Stewardship Council (MSC). Als unabhängige und gemeinnützige Organisation zählt der MSC zu den strengsten und ökologisch führenden Zertifizierungsprogrammen für Fisch aus Wildfang. Fischereien, die das MSC-Siegel tragen, arbeiten nachhaltig, erhalten die Fischbestände, schützen die Lebensräume im Meer und führen ihren Betrieb vorbildlich. Das Ziel des MSC ist es, die weltweite Überfischung der Meere zu verringern. Darüber hinaus hat McDonald’s im Mai 2016 gemeinsam mit anderen Anbietern der Fischindustrie eine Selbstverpflichtung zur Einschränkung der Fanggebiete in der Arktis unterzeichnet.

Damit wir Euch auch immer genug zertifizierten Fisch anbieten können, greifen wir – abhängig von Verfügbarkeiten – auf vier verschiedene Sorten Fisch für unser Patty Filet-o-Fish® zurück: Kabeljau oder Alaska-Seelachs, bei Engpässen auch auf Schellfisch und Hoki. Niemals mischen wir den Fisch für unser Filet. Ihr bekommt immer nur Fisch von einer Sorte auf dem Burger. Unabhängig von der Art des Fisches bleibt die Rezeptur gleich, sodass es keinen Unterschied im Geschmack gibt. Hier seht Ihr eine Karte, wo unser Fisch gefangen wird:

Jahrzehnte langer Partner und fangfrische Verarbeitung

Seit mehr als vier Jahrzehnten beziehen wir unseren Fisch vom dänischen Unternehmen Espersen. Mittlerweile versorgt unser Lieferant McDonald’s Restaurants in insgesamt 43 europäischen Ländern exklusiv mit den Patties des Filet-o-Fish®. Espersen beschäftigt selbst keine eigenen Fischer, vielmehr sind im Auftrag des Unternehmens moderne Trawler unterwegs, die zum Beispiel im Nordost-Atlantik die Fische fangfrisch verarbeiten. In den Werken auf der dänischen Insel Bornholm wird der Fisch dann von unserem Lieferanten in die klassische Patty-Form geschnitten und noch paniert.  Dabei steckt unter der Panade 100 Prozent Fischfilet ohne weitere Zusatzstoffe. Wir haben unseren Lieferanten begleitet, seht selbst:

Übrigens gehört unser Lieferant zu den anerkannten Experten, wenn es um den Schutz der weltweiten Fischbestände geht. Vor kurzem hat sich das Unternehmen gemeinsam mit Biologen, Ingenieuren und anderen Wissenschaftlern der Frage angenommen, wie der Fischfang in Zukunft durch innovative Technologien verbessert werden kann, ohne den Lebensraum signifikant zu beeinflussen.

Was kommt neben dem Fisch-Patty noch auf den Burger?

 

Neben dem Fischfilet kommt eine Sauce Tartar auf den Filet-o-Fish®, die aus Gurken, Essig, Zucker und einer geheimen Würzmischung besteht. Wir verzichten dabei auf künstliche Farbstoffe, Glutamat und Emulgatoren tierischen Ursprungs. Das Burgerbrötchen und ein Streifen Schmelzkäse mit Cheddar, der mit 60 Prozent einen besonders hohen Käseanteil hat, vollenden den Filet-o-Fish®.

Weitere Artikel

4 Kommentare

  1. A. sagt:

    Hallo,

    ich werde in Zukunft wohl auf den Filet-o-Fish verzichten, denn den Verzehr von Fisch aus dem FAO-Fischfanggebiet 61 halte ich nach dem Fukushima-Zwischenfall für sehr bedenklich. Ich finde da sollte auch McDonald’s auf Nummer sicher gehen und seinen Kunden keinen womöglich gesundheitsgefährdenden Fisch vorsetzen.

    Viele Grüße
    A.

    • Alexa Ackemann sagt:

      Hallo,

      vielen Dank für Deine Frage. Tatsächlich beziehen wir für McDonald‘s in Deutschland keinen Fisch aus dem FAO-Fanggebiet 61. Wir haben das nochmal überprüfen lassen. Zudem hat uns unser Lieferant mitgeteilt, dass bei den routinemäßig durchgeführten Untersuchungen des Fischs, keinerlei radioaktive Belastung festgestellt wurde. In der Graphik ist uns da ein Fehler unterlaufen, den wir dank Deiner Frage korrigieren werden.

      Viele Grüße von Change M

  2. Florian sagt:

    Warum wird hier kein 100%iger Käse verwendet?!
    60% Käseanteil hört sich viel an, aber Käse sollte dennoch Käse sein, zu 100%.

    • Diana Wicht sagt:

      Hallo Florian,
      für unsere Schmelzkäsezubereitung wird Hart- und Schnittkäse unter anderem mit Butter, Milchkomponenten, speziellen Salzen und Wasser gemischt. Die speziellen Salze sorgen für den zarten Schmelz. Das machen wir deshalb, weil zum Beispiel ein reiner Emmentaler oder Cheddarkäse nicht so über dem Fleisch schmelzen und damit den typischen Burgergeschmack kreieren würde, wie ihn unsere Gäste wünschen.
      Viele Grüße, dein Change-M Team

Kommentieren


*Pflichtangabe

Das Team

Change M ist ein Team mit einem gemeinsamen Ziel: Wir arbeiten daran, McDonald’s Deutschland nachhaltiger zu machen.

Weiterlesen

Archiv

Feed