Unser Lieferant für den leckeren McCafé-Kaffee im Interview

Wie sich unser Lieferant Segafredo im Bereich der Nachhaltigkeit engagiert und worauf er besonders stolz ist.

Ein Espresso als schneller Wachmacher am Morgen, ein Latte Macchiato „to go“ oder ein Cappuccino zu einem netten Gespräch: Unsere McCafé Kaffee-Spezialitäten begleiten immer mehr Menschen durch den Tag. Studien zufolge zählt McCafé übrigens zu den beliebtesten Kaffeeketten in Deutschland. Und wir arbeiten gemeinsam mit unserem Lieferanten Segafredo kontinuierlich daran, dass das auch in Zukunft so bleibt.

Das Familienunternehmen Segafredo beliefert McDonald’s mit zwei exklusiven Arabica-Mischungen aus Plantagen in Brasilien, Peru, Honduras und Salvador. Unsere Espresso-Mischung, die Basis für Cappuccino, Latte Macchiato & Co., überzeugt durch ihren ausgewogenen, fein-würzigen Geschmack mit einem Hauch von Honig und Karamell. Die Café Crème-Mischung besticht durch ihr harmonisch-fruchtiges Aroma und die samtig-feine Crema. Beide Sorten sind übrigens durch die Rainforest Alliance  zertifiziert.

Zu Segafrego:

Massimo Zanetti gründete Segafredo Zanetti im Jahre 1973 durch den Erwerb der Marke Segafredo in Bologna. Bis heute ist er der Vorsitzende der Firma. Die Massimo Zanetti Beverage Group kontrolliert jeden Schritt im Produktionszyklus ihres Kaffees und garantiert somit weltweit gleichbleibend hohe Qualität. Das Hauptziel war und ist nach wie vor die Gewährleistung der hohen Qualität der Produkte. Und auch Nachhaltigkeitsaspekte spielen eine große Rolle. Um genau dieses Thema zu beleuchten, haben wir Herr Peyresblanques interviewt und zum Einsatz im Bereich der Nachhaltigkeit befragt.

Vor welchen Herausforderungen steht Segafredo im Hinblick auf Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit ist eine wichtige Säule unseres Unternehmens. Vom Baum bis zum Becher entlang der gesamten Wertschöpfungskette nachhaltig zu sein, erfordert eine Vielzahl von Maßnahmen. Dazu kommt, dass Kaffee ein komplexes Produkt ist, weshalb einen die Natur alleine schon vor Herausforderungen stellt. Als Beispiele sind hier der Umgang mit dem Klimawandel und auch der Mangel an Wasser oder Baumkrankheiten zu nennen. Aber auch der Transport der Kaffeebohnen über weite Strecken spielt für uns eine Rolle, da er die Umwelt beeinflusst.

Wie engagiert sich Segafredo für mehr Nachhaltigkeit?

Wir handeln beispielsweise nachhaltig durch den Einsatz von Ökostrom. Außerdem haben wir einen Transportplan mit dem Ziel, die Geschwindigkeit von LKWs zu reduzieren und damit den CO2-Ausstoß zu minimieren. Auch die Stärkung unserer sozialen Verantwortung durch Audits sehen wir als großes Engagement im Bereich Nachhaltigkeit.

Gibt es Projekte, auf die Sie besonders stolz sind?

Wir sind besonders stolz darauf, dass uns Ecovadis auditiert hat.

Welche Ziele hat sich Segafredo für die Zukunft gesetzt?

Für die Zukunft setzen wir uns das Ziel, unseren CO2-Asusstoß noch weiter zu reduzieren. Zudem wollen wir auch an unserer sozialen Verantwortung festhalten. Und wir wollen nach wie vor nachhaltige Produkte entwickeln, die z.B. den Ansprüchen von Max Havelaar und der Rainforest Alliance entsprechen.

Herr Nicolas Peyresblanques CEO Segafredo Zanetti Frankreich Benelux
Artikel teilen

Weitere Artikel

Kommentieren


*Pflichtangabe

Team

Change M ist ein Team mit einem gemeinsamen Ziel: Wir arbeiten daran, McDonald’s Deutschland nachhaltiger zu machen.

Weiterlesen