Weltweite Müllreduzierung wird bei McDonald’s großgeschrieben

McDonald’s hat sich global zum Ziel gesetzt, seine Verpackungen so zu optimieren und dadurch den Müll in dem Maß zu reduzieren, dass ein positiver Einfluss auf Mensch und Umwelt ausgeübt werden kann. Aus diesem Grund sollen bis 2025 100 % des Verpackungsmaterials aus erneuerbaren, recycelten oder zertifizierten Quellen stammen. Zudem will das Unternehmen bis 2025 weltweit in allen Restaurants Systeme einführen, mit denen gebrauchte Verkaufsverpackungen sortiert und einem Recycling zugeführt werden können.

Unter dem global eingesetzten Hashtag „#Scaleforgood“ macht das Unternehmen in den sozialen Netzwerken deutlich, dass es seine eigene Größe („Scale“) nutzen will, um das Richtige („Good“) zu tun – für Gesellschaft und Umwelt.

McDonald’s Deutschland als Vorreiter

Bei uns in Deutschland bestehen die McDonald’s Verpackungen schon seit vielen Jahren aus rund 70 % Recyclingfasern. Zudem bestehen die Frischfasern für Verpackungen bereits seit 2015 zu 100 % aus zertifizierter Forstwirtschaft mit dem Siegel des FSC (Forest Stewardship Council) oder PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes).

Müllvermeidung wird aber auch noch an anderer Stelle betrieben: So wird beispielsweise Müll durch Einweg-Coffee-To-Go-Becher reduziert, indem in den neuen „Restaurants der Zukunft“ zum Verzehr vor Ort ausschließlich Glas und Porzellan ausgegeben werden. Außerdem wird beim Verzehr außer Haus ein 10ct Preisnachlass auf das Befüllen eines Mehrwegbechers gegeben.

Die Mitarbeiter von McDonald’s und unseren Franchise-Nehmern engagieren sich zudem, als Teil unserer Standards, für ein sauberes Umfeld der Restaurants. Es werden dazu Parkplätze, Bushaltestellen und Grünanlagen von weggeworfenen Verpackungen gereinigt. Darüber hinaus unterstützt McDonald’s vielerorts Kommunen und Vereine bei deren Müllsammelaktionen.

Mehr Informationen dazu findet Ihr unter https://www.mcdonalds.de/qualitaet/scale_for_good.

For information in English, please visit the following page: Packaging and Recycling at McDonald’s

Artikel teilen

Weitere Artikel

2 Kommentare

  1. Christina sagt:

    Hallo Mc Donald’s,
    wir waren die letzen Tage mehrfach bei Ihnen zu Besuch. Nach dem Essen hatten wir immer extrem viel Verpackungen und Müll auf dem Tablett übrig. Hier hat sich uns dann die Frage gestellt, warum es nicht möglich ist wenn man im Restaurant isst, waschbares Geschirr verwenden zu können auf dem das Essen serviert wird. Gleiches gilt auch für die Getränke. Hier braucht man doch wirklich keine Verpackungen mehr für Burger, Pommes und seine Getränke. Das würde unheimlich viel Müll einsparen.
    Natürlich ist das auch mit viel Aufwand intern verbunden. Ich glaube aber aufgrund der aktuellen Umweltsituation würden das sehr viele Kunden begrüßen.
    Nach unserem heutigen Besuch habe ich Ihre Internetseite besucht und diese Seite hier gefunden. Es wird bereits bei Ihnen in den „Restaurants der Zukunft“ betrachtet was sehr sehr erfreulich ist. Wann kommen denn diese neuen Restaurants und in welchen Städten sind sie geplant?
    MFG Christina J.

    • Change M Team sagt:

      Hallo Christina,
      Die Prozesse bei uns in der Küche sind so ausgelegt, dass bei der Zubereitung nicht zwischen Inhouse- und Außer-Haus-Verzehr unterschieden wird. Das hat zum einen mit Material und Stauflächen zu tun, zum anderen mit der schnellstmöglichen Zubereitungszeit. Im Juli 2016 haben wir erstmals ausprobiert, Burger statt in der Papierbox auf einem Mehrwegbrettchen zu servieren. Im Handling in der Küche war diese Lösung aber leider noch nicht ideal und bei unseren Gästen kam das Brettchen sogar zu gut an. Es verschwanden so viele Brettchen aus unseren Restaurants, dass es zu teuer wurde, auf diese Weise zu servieren.
      Unsere Restaurants der Zukunft gibt es mittlerweile in ganz Deutschland: Bis Ende 2019 werden fast alle deutschen Restaurants auf dieses Konzept umgestellt sein. Du erkennst sie unter anderem an den Bestellterminals und daran, dass alle Bestellungen frisch zubereitet und nicht mehr auf Vorrat produziert werden. Mit unseren Restaurants der Zukunft haben wir schon einen Schritt in Richtung Verpackungsreduzierung gemacht: Alle Heißgetränke, die vor Ort getrunken werden, bekommen unsere Gäste nur noch in Glas und Porzellangeschirr. So konnten wir 2018 rund 30 Mio. Einweg-Papierbecher einsparen. Darüber hinaus können sich unsere Gäste seit 2016 Heißgetränke zum Mitnehmen in ihren eigenen sauberen Mehrwegbecher füllen lassen und bekommen dafür auch noch 10 Cent Rabatt.
      Wir wollen besser werden – auch im Bereich Verpackungsmüll. Deshalb arbeiten wir kontinuierlich daran, uns weiterzuentwickeln. Alle Informationen dazu findest Du in unserem aktuellen Nachhaltigkeitsbericht oder im Restaurant.

      Viele Grüße
      Dein Change M Team

Kommentieren


*Pflichtangabe