4. McDonald’s Ausbildungsstudie – was denkt die junge Generation über ihre berufliche Zukunft?

Zusammen mit dem Institut für Demoskopie Allensfach (IfD) und dem Jugendforscher Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Hurrelmann (Hertie School of Governance) haben wir am vergangenen Dienstag bereits zum vierten Mal die McDonald’s Ausbildungsstudie veröffentlicht. Unter dem Titel „Kinder der Einheit: Same same but (still) different“ dreht sich dieses Mal alles um die Erwartungen und Wünsche der 15- bis 24-Jährigen in Ost- und Westdeutschland an ihre berufliche Zukunft, Politik und Gesellschaft. Herausgekommen sind dabei spannende Ergebnisse, die uns als Unternehmen und als Gesellschaft dabei helfen, die junge Generation besser zu verstehen und auf sie besser einzugehen.

Die Kinder der Einheit: Ost und West weiterhin in den Köpfen

Die Studie zeigt, dass sich auch fast dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung die Wahrnehmung von Ost- und Westdeutschland bei den unter 25-Jährigen teilweise gravierend unterscheidet – und das obwohl diese Generation die deutsche Teilung nie selbst erlebt hat. Während Ostdeutschland zwar vor allem durch günstigen Wohnraum, familienfreundliche Unternehmen, gute Kinderbetreuungsmöglichkeiten und ein gutes Arbeitsklima punkten kann, schätzen die Befragten den Westen besonders wegen seiner Vielzahl an Arbeitsplätzen, guten Verdienstmöglichkeiten und einer hohen Lebensqualität. Es verwundert also nicht, dass bereits fast jeder dritte Ostdeutsche für das Studium, die Ausbildung oder den Beruf die eigene Region verlassen hat, in Westdeutschland hingegen nur jeder Fünfte aus einem dieser Gründe umgezogen ist.

(Zu) viele Möglichkeiten und trotzdem freie Lehrstellen

Die Ergebnisse der Studie zeigen auch, dass sich die Jugend nicht ausreichend über ihre beruflichen Möglichkeiten informiert fühlt. Die Vielzahl an Studiengängen, keine ausreichende Vorbereitung durch die Schulen und die Fülle an Informationsquellen verkomplizieren die Entscheidungsfindung der Jugend. Dabei vertrauen 89 Prozent auf den Rat der Eltern als wichtigste Informationsquelle für die eigene berufliche Zukunft. 51 Prozent der unter 25-Jährigen wissen bereits während ihrer Schulzeit, dass sie studieren möchten. Nur 26 Prozent haben sich schon vor ihrem Abschluss für eine Ausbildung entschieden –der Trend zeigt dabei seit Jahren, dass immer weniger diesen Weg einschlagen wollen. Auch als Unternehmen spüren wir, dass es zunehmend schwieriger wird, Interessenten für die betriebliche Ausbildung zu finden.

Blick nach vorne

Die vierte McDonald’s Ausbildungsstudie zeigt aber auch positive Entwicklungen auf: die Jugend blickt gelassen auf Veränderungen durch die Digitalisierung und nur 11 Prozent der Befragten sehen der eigenen beruflichen Zukunft mit Befürchtungen entgegen. Wie sich die Erwartungen und Wünsche der jungen Generation weiter verändern werden, können wir 2021 mit der nächsten Ausgabe der McDonald’s Ausbildungsstudie erfahren. Die komplette Studie findet Ihr hier:

https://karriere.mcdonalds.de/docroot/jobboerse-mcd-career-blossom/assets/documents/McD_Ausbildungsstudie_2019.pdf

V.l.n.r. Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Hurrelmann, Michael Sommer, Prof. Dr. Renate Köcher, Philipp Wachholz

Prof. Dr. Renate Köcher beim Interview mit dem mdr
Artikel teilen

Weitere Artikel

Kommentieren


*Pflichtangabe